2018/11 WtW-Nähprojekt in Wandsbek – seit 3 Jahren erfolgreich

Nähen und Schnacken

Seit mehr als drei Jahren wird die „Nähwerkstatt“ von Welcome to Wandsbek bereits als Integrati­ons-Baustein für geflüchtete Frauen betrieben: unter fachkundiger, engagierter Anleit­ung durch Ehrenamtliche können Interessierte das Arbeiten mit Nähma­schinen erler­nen genau so wie eigene Bekleidung reparieren und anfertigen oder aber den Floh­markt-Fundus der Gruppe aufstocken. Denn das Besondere ist, dass außer zurückliegender Anschaffung der Ma­schinen sowie Übernahme gelegentlicher Reparaturen seitens der Wandsbeker Flüchtlingsinitiative die Gruppe ihre laufenden Kosten durch Verkäufe bei Weihnachts- und Flohmärkten selber erwirt­schaftet.

So auch Mitte November: das Frauenfrühstück der Gemeinde Christi war willkommener Anlass, selbst-Genähtes gegen eine Wertschätzungsgebühr anzubieten; das rege Interesse führte zu Ein­nahmen, die flugs in die Anschaffung neuer Stoffreste, Garne und Applikationen rein­vestiert wer­den.

Heimat der „Nähwerkstatt“ ist die HÖB Wandsbek, seit Beginn entgegenkommender und großzü­giger Kooperationspartner von Welcome to Wandsbek: Nutzung der Räumlichkeiten und Lagerung der Maschinen machen dieses Engagement so überhaupt erst möglich, war es doch von vornher­ein Absicht, die geflüchteten Frauen aus den Flüchtlingsunterkünften heraus zu begleiten. Schon längst sind so die wöchentlichen Nähstunden auch zu einer gerne genutzten Begegnungsmöglichk­eit ge­worden, die jederfrau unangemeldet regelmäßig oder sporadisch nutzen kann. vdO

Kontakt: Dienstags 11-13 Uhr, Bücherhalle Wandsbek, oder: mamimarion@googlemail.com

Fotos: Reinhold/
Auszug aus Wandbeker Rundschau 11/2018