Konzert für Toleranz

5. Konzert für Toleranz 2020

Liebe Freund*innen,

unser Konzert für Toleranz, bei dem Diversität und Toleranz gefeiert, Beratung und unterschiedlichste Kultur angeboten und das von unseren Bürger*innen jeden Alters begeistert angenommen wird, kann in diesem Jahr leider nicht live stattfinden. Wir wissen, dass sich unsere Bürger*innen eine dauerhafte Verstetigung des Konzerts für Toleranz wünschen. Wegen der Corona-Pandemie ist dies unter den gewohnten und beliebten Vorzeichen in diesem Jahr leider nicht möglich.
Um dieser veränderten Situation irgendwie gerecht zu werden, aber auch, weil gerade zur Zeit das Bedürfnis besteht, dass wir in Wandsbek wieder ein deutliches Zeichen gegen Rassismus setzen, haben wir nach einem Weg gesucht, wie wir die vielfältigen Beratungsangebote bewerben, unsere Künstler*innen  einbinden und den Kontakt zu den Bürger*innen auch in diesem Jahr aufrecht erhalten können.

Und so haben wir am 15. August 2020 – dem Tag, an dem das 5. Konzert für Toleranz eigentlich stattfinden sollte – ein erstes Video im Internet eingestellt. Darin gehen wir auf die erfolgreichen letzten Jahre ein und erläutern unsere Beweggründe, warum wir so etwas wie das Konzert für Toleranz auf die Beine stellen. Die damalige Geschäftsführerin des Kulturschloss Wandsbek, Rèka Csorba, berichtet aus der Gründungsgeschichte des „Konzert für Toleranz“ und was die Besucher in den bisherigen Nicht-Corona-Jahren dort erwartet hat. Die Projektverantwortliche des KfT, Bärbel Adolphs, erläutert danach das Konzept des diesjährigen „virtuellen Konzert für Toleranz“ und lädt gleich für das nächste Jahr ein.

schaut hier

Bis zum Jahresende wurden weitere Kurzvideos mit Gesprächen, Interviews, Beratungsangeboten, Musik, Tanz, Performances etc. unserer Bündnispartner*innen an Außenlocations in Wandsbek aufgenommen. Diese sind nun fertig bearbeitet und Ihr könnt sie Euch hier anschauen:

In Video 2  präsentiert Bärbel Adolphs im Interview mit Bernd Peter Holst Informationen zu den Initiativen „Bürger helfen Bürgern“ und der „Freiwilligenbörse Hamburg“. Mit „Mulu“ tritt im Anschluss ein langjähriger Gast und Künstler des Konzert für Toleranz auf.

In Video 3 schildern Andrea Gräber und Jonas Preda von der evangelischen Kirche Tonndorf verschiedene Aktivitäten, mit der sich die Gemeinde für Vielfalt und Toleranz einsetzt. Außerdem gibt es Musik von „Sedah Hajusom“

In Video 4, aus der Reihe „virtuelles Konzert für Toleranz 2020“, stellen sich unsere Partner Amalona Deutschland e.V. und IMIC e.V. in einem Gespräch mit  Bärbel Adolphs vor.
 

4. Konzert für Toleranz 2019

Das Konzert für Toleranz war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg!

Es war wieder ein friedlich, fröhliches Statement für Toleranz und diesmal auch für Hamburg als sicherer Hafen. Beste Stimmung, Sonnenschein, strahlende Gesichter, feinstes Essen, beste Beratung und viele Beiträge auf der Bühne. In diesem Jahr auch von AMNESTY INTERNAIONAL und der Seebrücke. Auch die Kleinen konnten bei einem Menschenrechtsquiz mit ihrem Erlernten gewinnen, sich schminken lassen, gegenseitig schminken, spielen oder vom Lese Leo Bücher empfohlen bekommen.

Wie in den vergangenen Jahren auch, sind die Künstler wieder ohne Gage aufgetreten und haben mit abwechslungsreicher Musik und wundervollen Texten für eine harmonische und positive Stimmung unter den etwa 4.000 Gäste gesorgt.

(Fotos:  Florian Brandenburg )


Projektleitung Konzert für Toleranz
Bärbel Adolphs
im Kulturschloss Wandsbek
Königsreihe 4
22041 Hamburg
Tel.: 040 / 68 28 48 32
Mail: welcome2wandsbek@kulturschloss-wandsbek.de
getragen von: Kulturzentrum Wandsbek e.V.