Solidarität mit der Ukraine: So hilft Hamburg

Europa, Deutschland und Hamburg nehmen bereitwillig Flüchtende aus der Ukraine auf. Wer direkt helfen möchte, findet hier Infos der Hamburger Innenbehörde.

Durch den massiven russischen Angriff auf die Ukraine ist eine Situation entstanden, die auch in Deutschland und in Hamburg sehr zeitnah Auswirkungen haben kann. Der Hamburger Senat trifft alle notwendigen Vorbereitungen, um auf mögliche Auswirkungen umgehend reagieren zu können.

Unterbringung und Versorgung von Vertriebenen

Hamburg kann in einem ersten Schritt voraussichtlich rund 2.000 bis 3.000 Plätze aus der vorhandenen Unterkunftsstruktur zur Verfügung stellen. Bei Bedarf wird diese Zahl sukzessive weiter erhöht.

Unterbringung in Hamburg

Hamburg bereitet sich auf die Unterbringung und Versorgung dieser Menschen intensiv vor. Alle ukrainischen Staatsangehörigen, die in Hamburg Schutz vor Krieg und Vertreibung suchen, werden hier ein Aufenthaltsrecht, eine Unterkunft und die erforderlichen Versorgungsleistungen erhalten. Das Ankunftszentrum Hamburg steht rund um die Uhr für die Aufnahme und Registrierung ukrainischer Kriegsflüchtlinge zur Verfügung. Dort erfolgt in einem ersten Schritt die Versorgung und Unterbringung. Auch Menschen, die auf eigenen Wunsch privat unterkommen, wird empfohlen sich im Ankunftszentrum zu melden.

Behörde für Inneres und Sport
Zentrale Erstaufnahmeeinrichtung / Ankunftszentrum
Bargkoppelweg 66a
22145 Hamburg

Weitere Infos finden sich auf der offiziellen Website des Hamburger Senats zur Ukraine.

Wie kann ich helfen?

Die Solidarität der Hamburger:innen spiegelte sich nicht nur auf den Kundgebungen der vergangenen Tage wieder, sondern zeigt sich auch in einer überwältigenden Vielzahl von Unterstützungsangeboten, welche die Stadt auf den unterschiedlichsten Wegen erreichen.

Informationen und Hinweise zu konkreten Unterstützungsmöglichkeiten:

Wer Menschen mit Wohnraum unterstützen möchte, wende sich bitte an die Wohnbrücke Hamburg, einem Projekt der Lawaetz gGmbH. Hier werden die Angebote koordiniert und von freiwillig engagierten Wohnungslots:innen begleitet.

Hier gibt es weitere Infos zur Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine.

Hinweise zur aktuellen Lage in der Ukraine sowie zur Ausreise deutscher Staatangehöriger

Das Auswärtige Amt hat umfassende Informationen im Zusammenhang mit der Unterstützung bei der Ausreise aus der Ukraine zusammengestellt.

Eine Krisenhotline des Auswärtigen Amts informiert darüber hinaus persönlich: Tel. 030-50003000 Für weitere Fragen steht die Stabsstelle für Flüchtlinge des Hamburger Senats unter fluechtlinge@sfa.hamburg.de zur Verfügung.

Informationen bereitgestellt durch den Hamburger Kurs, ein Blog der SPD Hamburg